• Lost and found – LICHTSTROM-Festival Ingolstadt 2021 – 6097

lost & found
2021


5-Kanal Video- und Klanginstallation /
5 channel video and sound installation
26:15 min HD video loop
Komposition: Udo Moll >

Klaus Osterwald >


LICHTSTROM-Festival Ingolstadt >

Lost and found – LICHTSTROM-Festival Ingolstadt 2021 – 6394
Lost and found – LICHTSTROM-Festival Ingolstadt 2021 – 6499

Fünf ca. 9 x 5 m große, transparente Gazesegel gliedern den Innenraum der Exerzierhalle im Ingolstädter Klenzepark. Trifft Licht auf diese Flächen, scheint sich die Stofflichkeit des Gewebes aufzulösen: Die Projektionen schweben frei im Raum. Durch die Transparenz gibt es immer auch ein „Dahinter“: Wände, Fenster, Türen – die gesamte Architektur reflektiert das Licht, wo immer es auftrifft. So bewegen sich die Besucher durch den 600 qm großen Bildraum, der sie vollständig umfängt.

Die Videos selbst sind streng schwarz-weiß gehalten. Es handelt sich dabei durchgehend um Bildmaterial aus dem umfangreichen Archiv der Künstlerin – Mikro- und Makroaufnahmen von Bäumen, Wiesen, Feldern und Flussufern, und immer wieder auch Häuser, Straßen, Brücken … – eine stetige Abfolge natürlicher und urbaner Motive. Es ist das alltägliche Leben, das hier vor unseren Augen vorbeizieht, aufblitzt, um die eigene Achse rotiert. Diese Bildsequenzen folgen keiner erzählerischen Struktur oder Handlung, wichtig sind allein Form, Kontrast und Bewegung. Digital überarbeitet, auf starke Hell-Dunkel-Kontraste reduziert, wechseln sich schnelle und langsame Bildfolgen ab.

Gudrun Barenbrock montiert Stand- und Bewegtbilder zu Modulen und Strukturen, komplexen Systemen und interferierenden Dynamiken. In ihrer künstlerischen Praxis manipuliert und animiert sie Fotos und Videos, collagiert und komponiert visuelle Systeme. In ausgewählte Raumsituationen projiziert, schafft die Künstlerin Situationen, die dazu einladen, Bilder als immer offene Quellen zu erleben.

Five transparent gauze sails, measuring approx. 9 x 5 m, divide the interior of the drill hall in Ingolstadt’s Klenzepark. When light hits these surfaces, the materiality of the fabric seems to dissolve: The projections seem to float freely in space. Because of the transparency, there is always a „behind“: walls, windows, doors – the entire architecture reflects the light wherever it hits the surface. In this way, visitors move through the 600 square metre image space, which completely surrounds them.

The videos themselves are strictly black and white. They are all footage from the artist’s extensive archive: micro and macro shots of trees, meadows, fields and riverbanks – and again and again houses, streets, bridges … – a constant flow of natural and urban motifs. It is everyday life that passes before our eyes here, that flashes and rotates on its own axis. These images do not follow any narrative structure or plot; only form, contrast and movement are important. Digitally reworked, reduced to strong light-dark contrasts, fast and slow sequences alternate.

Gudrun Barenbrock assembles still and moving images into modules and structures, complex systems and interfering dynamics. In her artistic practice, she manipulates and animates photos and videos, collages and composes visual systems. Projected into selected spatial settings, the artist creates situations that invite us to experience images as always open sources.

Die Ausstellung wurde kuratiert von / The exhibition was curated by Bettina Pelz.

< – – >