< >

  • run-run01 – neues kunstforum Koeln

RUN-RUN
2006


4-Kanal Video- und Klanginstallation
Komposition: Carl Ludwig Hübsch
neues Kunstforum, Köln
Fotos: Victor Dahmen
TEXT >

Die Halle ist mit drei viereckigen Gaze-Segeln verspannt, eine vierte Projektion wird auf dem Boden abgebildet. Auf jedes Segel stößt der Beamerstrahl im rechten Winkel. Die Rückseite zeigt den Film spiegelverkehrt. Gleichzeitig durchdringt der Strahl die durchlässige Gaze und fällt in spitzen Winkeln auf die gebauten Wände. Die andere Einfallsschneise zerrt die Bilder in die Länge und weitet die Halle, durch eine Glaswand, bis ins Freie. Das Ergebnis ist ein in acht Bildern entfalteter, bewegter Raum. Da die Filme jeweils 34 bis 38 Minuten laufen, enden sie, bei gleichzeitigem erstem Einsatz, gegeneinander versetzt. Daraus resultiert bei Neubeginn eine fast unbegrenzte Vielzahl an Überlappungen. Keine vordergründige großstädtische Jagd, sondern ein Rhythmus, in dem Beschleunigung und Entschleunigung sich souverän ausbalancieren. Ein Rhythmus, der, ebenso wie die Klangcollage von Carl Ludwig Hübsch, die Hektik relativiert und die Urbanität hochhält.


Three square gauze sails span the hall, a fourth projection is imaged on the floor. The ray cast by the beamer hits every sail at right angles. The rear side shows the film in its mirror inversion. Simultaneously, the ray penetrates the transparent gauze and falls on the built walls in acute angles. The other angle of incidence distorts the images lengthways and extends the hall, through a glass wall, outside. The result is a moved space unfolded in eight images. Because the films each run from 34 to 38 minutes, when started at the same point in time they end staggered from one another. When making a fresh start, the result is an almost unlimited multiplicity of overlaps. This is no ostensible urban dash but a rhythm in which acceleration and deceleration are sovereignly balanced out. A rhythm that, like the sound collages of Carl Ludwig Hübsch, relativizes the hectic and upholds urbanity.


Manfred Schneckenburger