Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)

Same same but different
2022


Mehrkanal Video- und Klanginstallation /
multichannel video and sound installation
18:29 min HD video

Klangkomposition / sound composition: Klaus Osterwald

Schlossmediale Werdenberg (CH)
Internationales Festival für Alte Musik, Neue Musik und audiovisuelle Medien / International festival for early music, contemporary music and audiovisual art


Fotos: Gudrun Barenbrock

Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)
Same same but different – Schlossmediale Werdenberg (CH)

Ein Raum wird zum Bildträger – Wände, Decke, Boden, Mobiliar – und reflektiert dabei das für diesen Ort zusammengestellte Videomaterial, das die Künstlerin während ihres Aufenthaltes in der Umgebung von Werdenberg gesammelt und bearbeitet hat. Zusammen mit Filmen aus dem umfangreichen Archiv der Künstlerin entsteht eine immersive digitale Landschaftsinszenierung, in der sich die Außenwelt in der Innenwelt des Gebäudes widerspiegelt.
Dasselbe und doch ganz anders: Der Titel spielt mit der Übereinkunft, dass es sich hier natürlich nicht um das Original handelt. „Same same but different“ lädt ein zur lustvollen Wahrnehmung von Unterschieden zwischen Realität und gespiegelter Figur – und behält dadurch die Blicke auf sich.

A room becomes an image carrier, with all its walls, ceiling, floor and furniture. The space reflects video material that Gudrun Barenbrock collected and edited during her stay in the Werdenberg area, compiled especially for this location. Together with films from the artist’s extensive archive, an immersive digital landscape is created in which the outside world is reflected in the inside world of the building.
The same, yet quite different: The title plays on the understanding that this is not the original, of course. ”Same same but different” invites to the pleasurable perception of differences between reality and the mirrored figure – and thereby keeps the gaze on itself.

< – – >